Endstation Sehnsucht

von Tennessee Williams

lanche DuBois, eine verblassende Southern Belle von lichtscheuem Gemüt und leicht affektierter Eleganz, sieht sich als Vertreterin der alten Ordnung – eines aristokratischen Amerikas der Cocktail-Partys und gepflegten Konversationen, einer massiv in Auflösung befindlichen Welt. Als Blanche mit jener Straßenbahn, deren Endstation „Sehnsucht“ heißt, die Wohnung ihrer kleinen Schwester Stella in einem heruntergekommenen Stadtteil von New Orleans erreicht, hat sie einen Teil dieser Welt bereits zu Grabe getragen: das elterliche Anwesen "Belle Rêve", das die Falschheit seines Traums schon im Namen trägt, ist verloren. Blanche ist nervlich zerrüttet, schutzlos und der sanften Entrückung durch den Alkohol zugetan.

Stanley Kowalski hingegen, Stellas Mann, Nachfahre polnischer Einwanderer, Ex-Soldat und passionierter Pokerspieler von geradezu kreatürlicher Durchsetzungskraft, der mit dem Wort ebenso zu verletzen vermag wie mit der Faust, vertritt die neue Ordnung: ein Amerika, in dem Herkunft nicht mehr zählt, nur das Werk der eigenen Hände. Blanches Selbstbild kultureller Überlegenheit, die in ihrem Schwager nur das Animalische erkennen kann, aber auch ihre Verklärtheit und Hilflosigkeit reizen Stanleys Angriffslust bis zum Äußersten – in seiner Welt des Machbaren ist Blanche ein Störfall, der beseitigt werden muss. Unverhofft ein Ass im Ärmel hat Stanley, als er die Wahrheit über Blanches Flucht aus der heimatlichen Provinz erfährt – und er ist bereit, diesen Vorteil gnadenlos auszuspielen